Das Albrecht-Dürer-Gymnasium stellt sich vor …

Die ADO auf einen Blick:
ca. 500 Schülerinnen in den Klassenstufen 5 bis 12 ca. 60 Lehrerinnen
1 Sozialpädagoge
2 Sekretärinnen
1 Hausmeister
1 Schulmaskottchen: Dürers Nashorn
erste Fremdsprache: Englisch
zweite Fremdsprache: Französisch oder Latein
2 Schulaustauschprogramme
ca. 20 Arbeitsgemeinschaften
1 einzigartige Schulkultur
ein Schulgebäude
ein Schulgarten
eine Sporthalle
eine Caféteria
ein Schulhof mit einem Fußballplatz, einem Basketballplatz und zwei Kickertischen


Lage

Das Albrecht-Dürer-Gymnasium (manchmal auch liebevoll ADO – kurz für Albrecht-Dürer-Oberschule – genannt) liegt verkehrsgünstig in Rixdorf nahe am Zentrum der seinerzeitigen böhmischen Einwanderer, die wegen religiöser Verfolgungen ihre Heimat verließen. Das Denkmal des großen Kurfürsten, die Stätten der Brüdergemeine und der Böhmische Gottesacker in der Kirchhofstraße zeugen von dieser Vergangenheit. Heute ist die Umgebung der Schule auch geprägt von der ethnischen Vielfalt des neuen Berlins. Das Schulgebäude befindet sich in der Emser Straße in unmittelbarer Nähe des lebhaften S- und U-Bahnhofs Neukölln, den auch mehrere Buslinien anfahren. Der über die Bezirksgrenzen hinaus bekannte Körnerpark ist mit wenigen Schritten von der Schule aus erreichbar.

Historisches

Gegründet wurde die Schule noch im Kaiserreich. Zunächst war sie eine Oberrealschule, die auf mathematisch-technische Berufe und ein naturwissenschaftliches Studium vorbereitete. In den letzten Jahren des 2.Weltkriegs war das Schulgebäude zeitweise eine Unterkunft für Internierte. Der Schulbetrieb wurde an anderen Orten weitergeführt. Zunächst eine reine Jungenschule, öffnete sich die ADO nach dem 2.Weltkrieg auch den Schülerinnen. Ende der 60er Jahre zog die Schule viele Bildungsinteressierte an, sodass teilweise ein Filialbetrieb aufgenommen werden musste. Zu Beginn der siebziger Jahre wurde die reformierte Oberstufe eingeführt, in den achtziger Jahren nach Initiativen aus dem Kollegium das Dachgeschoss ausgebaut, wodurch die Schule einige Unterrichtsräume hinzugewann. Schließlich wurde 1999 am Albrecht-Dürer-Gymnasium ein Schnellläuferzug – heute Schnelllernerzug – eingerichtet.

Zwei Wege zum Abitur

Im Zuge des Programms “Individualisierung des Bildungsweges” nimmt das Albrecht-Dürer-Gymnasium seither neben zwei Regelklassen im siebten Jahrgang auch zwei fünfte Klassen auf. Die Schüler*innen dieser Lerngruppe werden wöchentlich 5 Stunden weniger am Regelunterricht teilnehmen (Akzeleration: Verkürzung der Regelunterrichtszeit). In diesen Stunden wählen sie entsprechend ihren Interessen und Neigungen aus einem speziellen Angeboten für Begabte. (weiter Informationen zu den Schnelllernern)

Drei Leistungskurse

Seit dem Schuljahr 2012/13 nimmt unsere Schule am Schulversuch „Kurswahl in der Qualifikationsphase“ teil. Das bedeutet, dass unsere Schülerinnen in der Oberstufe die Möglichkeit haben, sich für drei Leistungskursfächer entscheiden zu können. Durch den Übergang zur zweijährigen Oberstufe an den Gymnasien ergeben sich für alle Beteiligten neue Herausforderungen. So müssen in den Jahrgangsstufen 11 und 12 insgesamt Kurse im Umfang von mindestens 66 Wochenstunden besucht werden. Durch den Wegfall der Einführungsphase können keine Profilkurse mehr gewählt werden. Einerseits haben diese auf die Leistungskurse vorbereitet und andererseits waren sie eine Entscheidungshilfe für die Wahl der Leistungskursfächer. Das Angebot eines dritten Leistungskurses soll nun dazu dienen, Fehleinschätzungen bei der Wahl der Leistungskursfächer zu korrigieren. Außerdem erhalten unsere Schülerinnen und Schüler die Chance, in drei Fächern auf erhöhtem Leistungsniveau unterrichtet zu werden. Die Option statt zwei nunmehr drei Leistungskurse zu belegen, bietet den Schülerinnen die Möglichkeit, den eigenen Bildungsweg stärker selbstbestimmt und den individuellen Interessen sowie Begabungen entsprechend zu gestalten. Vorteile ergeben sich also einerseits für leistungsstarke Schülerinnen und andererseits für Schülerinnen, die bei der Wahl der Leistungskursfächer unsicher sind. Für Schülerinnen und Schüler, die sich für ein drittes Leistungskursfach entscheiden, verringert sich die Anzahl der zu belegenden Grundkurse. Die Einrichtung einer dritten Leistungskursschiene ermöglicht an unserer Schule ein großes Fächerangebot, so dass die Wege zu unseren Nachbarschulen, die bei manchen Leistungskurswahlen notwendig waren, wegfallen.

Sprachen

Die erste Fremdsprache ist Englisch. Sie wird aus der Grundschule weitergeführt. Die zweite Fremdsprache ist für die Regelklassen ab Klasse 7 wahlweise Französisch oder Latein. Für die Schnelllerner ist Französisch ab Klasse 7 obligatorisch. Alle Schüler*innen können ab der 8. Klasse im Wahlpflichtbereich eine dritte Fremdsprache erlernen: Latein.

Wahlpflichtfächer

Im neunten und zehnten Jahrgang gibt es über die neuen Fremdsprachen hinaus zahlreiche (ein- oder zweijährige) Wahlpflichtkurse. Kurse in der Sekundarstufe II (zusätzlich zum Normalangebot wählbar) Darstellendes Spiel, Philosophie (12. Jahrgang), Musikergänzungskurse

Schüleraustausch

USA

Bereits seit 1985 pflegt das Albrecht-Dürer-Gymnasium den bei Schüler*innen beliebten Schüleraustausch mit der Dobyns-Bennett High School in Kingsport/TN.

Frankreich

Nach Austauschprogrammen mit Chalon-sur-Saene und Aix-en-Provence ist es gelungen, eine neue Partnerschule im Zentrum von Paris zu finden. Das Collège Beaumarchais liegt im 11. Arrondissement und der Austausch dorthin ging im November 2019 in die dritte Runde.

Förderverein

Der Förderverein des Albrecht-Dürer-Gymnasiums unterstützt tatkräftig die Arbeit unserer Schule durch Zuschüsse für konkrete Unterrichtsprojekte, für Klassen- und Studienfahrten sowie für die Anschaffung bestimmter unterrichtsbezogener Medien.